Bild Header Bild Header Bild Header Bild Header Bild Header Bild Header Bild Header

Schutz für Umwelt und Anwohner

Anwohnerschutz

Der Hafenausbau nutzt einer ganzen Region. Für die Menschen vor Ort bedeutet das Projekt eine Veränderung. Verschlechterungen soll es dagegen nicht geben – so das wesentliche Ziel der Planung. Zu deren Schwerpunkten gehören:

  • Sichtschutz durch erweitere Bepflanzung bildet einen natürlichen Sichtschutz entlang der Straßen, der Eisenbahn und der Stadtbahn. Container werden max. mit drei Lagen gestapelt und so von Bäumen abgedeckt.
  • Gewachsene Uferböschung bleibt unverändert. Fahrrad und Wanderwege bleiben bestehen oder werden verlegt.
  • Lampen werden abgeschirmt, Nachtbetrieb und nächtlicher Verkehr stark eingeschränkt. Zusätzliche Staubbelastung wird vermieden.
  • Rückbau des Gleises bei Sürth und Lärmschutzwand in Godorf entlastet Anwohner.
  • Freiwilliger Verzicht auf Gefahrgutlager im Terminal (Ausnahme: transportbedingte Lagerung). Verzicht auf den offenen Umschlag geruchsintensiver Stoffe.

Eine kleinteilige Regelung von Lichtemmissionen, Hochwasserschutz, Nachtruhe u.ä. sorgt dafür, dass die Anwohner so wenig wie möglich beeinträchtigt werden.